Einsatz gegen invasive Pflanzen

Im Ilm-Kreis breiten sich ein paar wenige eingeschleppte Arten invasiv aus und bedrohen die heimische Flora

Der Riesen-Bärenklau ist bereits in aller Munde. Seit einigen Jahren ist allerdings zu beobachten, dass sich auch Arten wie Staudenknöterich (Raum Ilmenau) oder Orientalische Zackenschote (Raum Arnstadt) explosionsartig ausbreiten. Diese Pflanzen wachsen viel höher als heimische Flora. Sie werden 2-3 Meter hoch und beschatten auf diese Weise alles darunter wachsende. Auch Nährstoff- und Wasserzufuhr anderer Pflanzen wird dadurch verhindert, was über kurz oder lang dazu führt, dass sich die Neophyten großflächig ausbreiten und andere Pflanzen verdrängen. Dass diese Pflanzen ursprünglich aus anderen Kontinenten als Gartenschmuck eingeschleppt wurden, ist traurige Realität, die uns jetzt teuer zu stehen kommt. Über die Kooperation mit den Medien möchten wir Aufklärung und Information erreichen, sodass (hoffentlich) der Anblick dieser Arten in Gärten verschwindet, und mit ihm der gefährliche Pollenflug in die Natur. Des Weiteren braucht es dringend Aufklärung darüber, was gedankenlos entsorgte Gartenabfälle in der Natur für Schaden anrichten.

Am 25. Juni fand bei schönem Sommerwetter unser interkultureller Arbeitseinsatz am Flächennaturdenkmal Ritzebühl Ilmenau statt. Neben Wissensvermittlung war es vor allem praktische Arbeit - nämlich am japanischen Staudenknöterich - die wir durchführten. 14 Erwachsene und jede Menge Kinder halfen mit, die Pflanzen aus der Erde zu graben und dabei Schritt für Schritt den Damm am Ritzebühl zu säubern. Dass Naturschutz großen Spaß machte, zeigte die vorherrschend gute Laune, die schönen Gespräche und der Austausch über das Thema. Bei einem anschließenden Picknick war es vor allem frischer Gartentee und Melone, die gefragt waren.

Der BUND warb auf der Aktion gleichzeitig für den Neopyhten-Meldebogen, der in Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Ilm-Kreises entstand. Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, möglichst viele Stellen zu melden, wo Pflanzen dieser Arten sich bereits ausbreiten. In einer Datenbank werden die Informationen gesammelt und für weitere Aktionen u/o die Weitergabe an Städte und Kommunen ausgewertet. In den kommenden Wochen wird es in den Tageszeitungen und im Amtsblatt des Kreises Portraits dieser Arten geben.

Unterstützt wurde die Aktion über Projektgelder des Landratsamtes und über Stadtgrün Ilmenau. Der Baumarkt Globus sponserte einen Anhänger.

Wichtiger Link zur Koordinationsstelle Invasive Neophyten:
http://www.korina.info/ 

Anleitung zum Anlegen einer Blühwiese

Sie wollen selber aktiv werden? Sie wollen die Artenvielfalt bewahren?
Hier geht es zur Anleitung zum Anlegen einer Blühwiese.



BUND-Jahrbuch Bauen und Renovieren 2017

Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Jahresbericht 2015

Unser neuer Jahresbericht steht ab sofort zum Download zur Verfügung!

Der BUND Thüringen ist Teil des Bündnis für ein Thüringen der Demokratie, 
Vielfalt und Mitmenschlichkeit
.

Lesen Sie dazu den Brief unseres Landesvorsitzenden, Ron Hoffmann.

Suche