Ökotipp:

Was wäre unsere Welt ohne Farben?

Farben verschönern unsere Umwelt, sie wirken stimulierend auf das menschliche Gemüt. Farben schützen - was uns lieb und teuer ist - vor Korrosion, Fäulnis und Zersetzung und wirken so werterhaltend. Werterhaltend aber bitte auch für unsere Gesundheit und unsere Umwelt.
Denn konventionelle Anstrich- und Lackfarben in der Regel auf Kunststoff- oder Kunstharzbasis hergestellt, enthalten einige bedenkliche Zusätze: Weichmacher und Lösemittel, die im Verdacht stehen krebserregend zu sein, Farbpigmente mit giftigen Schwermetallen, hinzu kommen Konservierungsstoffe, z.B. Formaldehyd, welches krebserregend ist, aber auch Fungizide, die in Feuchträumen die Pilzbildung verhindern sollen.

Die Lösungsmittel stellen vom Gesundheits- und Umweltschutzstandpunkt aus das größte Problem dar. Etwa 400.000 Tonnen werden in der Bundesrepublik im Jahr freigesetzt. Sie verdunsten in die Atmosphäre, wo sie zur Smogbildung und zum Waldsterben beitragen.
Deshalb empfehlen wir, auch wenn es einmal etwas teurer wird, umweltfreundlichere Farben und Lacke.

Unsere Tipps für den Einkauf:
Verwenden Sie Artikel, die mit dem sogenannten "blauen Engel" ausgezeichnet wurden, sie sind weniger gesundheitsschädlich und in ihren ökologischen Auswirkungen weniger bedenklich.
Es gibt aber auch Farben und Lacke ohne "blauen Engel", wie wasserlösliche Dispersionsfarben, Silikat- und Siliconfarben, die ohnehin schon umweltfreundlicher sind

- Verwenden Sie keine Bleimennige!

- Die beste Alternative sind Naturfarben und -lacke, wie sie in Bioläden erhältlich sind.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgender Adresse:

"Chemie im Haushalt"
Hrsg. Öko-Institut Freiburg

"Umweltschutz zu Hause" Egmont R. Koch, S. 204

"Holzschutz ohne Gift"
Peter Weissenfeld, S. 74

öko-Test. 8/89 über Wandfarben




Jahresbericht 2016

Unser neuer Jahresbericht steht ab sofort zum Download zur Verfügung!

BUND-Jahrbuch Bauen und Renovieren 2017

Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Der BUND Thüringen ist Teil des Bündnis für ein Thüringen der Demokratie, 
Vielfalt und Mitmenschlichkeit
.

Lesen Sie dazu den Brief unseres Landesvorsitzenden, Ron Hoffmann.

Suche