Ökotipp:

Mehrwegflasche - Superstar

Wenn es einen ersten Platz in der Hitparade der Abfallsparer gäbe, so hieße der Superstar mit Sicherheit „Mehrwegflasche“. Eine einzige Bierflasche bringt es beispielsweise auf gut und gern 40 Füllungen, also die stattliche Füllmenge von 20 Litern. Für dieselbe Menge braucht man 40 Einwegflaschen (0,5l) oder 66 Dosen (0,33l).
Selbst wenn das Altglas und das Weißblech zu 100 Prozent wiederverwertet würden, bleibt die Pfandflasche vorn. Sie spart nämlich nicht nur Rohstoffe, sondern auch Wasser und Energie.

Für die Verpackung von einem Liter Bier in Pfandflaschen wird eine Energiemenge benötigt, mit der man 17 Minuten lang fernsehen könnte. Verpackt man die gleiche Menge in Weißblech, beträgt der Energiebedarf 195 Fernsehminuten, in der Aluminiumdose sogar 379 Fernsehminuten. Einweg oder Dallas? Das häufig zu hörende Argument, die Waschlauge sei umweltschädigender als die Neuproduktion von Verpackungen, gilt als längst überholt, da die Waschlauge mit wenig Aufwand aufbereitet werden kann.

Tipp:

  • achten Sie beim Einkauf besonders auf Mehrwegflaschen!!!
  • verzichten Sie generell auf den Kauf von Dosengetränken, Getränken in Kunststoffflaschen (z.B. PET) und Verbundsverpackungen (z.B. Tetra Pak)

 

Valentinstag: Blumen schenken - aber ohne Plastikfolie

Die auf den ersten Blick sehr "appetitliche" Verpackung, die ein Auswickeln des Liebesgrußes in der nächsten Woche überflüssig zu machen scheint, hat auf den zweiten Blick einen unübersehbaren Pferdefuß. Will man die Blumen nicht ersticken, muss der Strauß früher oder später doch ausgewickelt werden und die Verpackung landet - falls sehr Sparsame sie nicht noch einmal verwenden - sogleich im Mülleimer.
Nicht erst seit unerfreuliche Nachrichten über den Müllnotstand die Medienmeldungen beherrschen, wissen sicherlich schon viele energiebewusste BürgerInnen, dass neben Energiesparen auch die Abfallvermeidung ein Gebot der Stunde ist. Kunststofffolien sind eine echte "Müllsünde", da sie nur sehr schwer verrotten und nicht zufriedenstellend wiederverwertet werden können. In der Müllverbrennung sorgen sie für zusätzliche Umweltbelastung.

Tipp:
Denken Sie an die Zukunft Ihrer Lieben und bestehen Sie beim Einkauf des Valentinsstrausses auf eine wiederverwertbare Papierverpackung, die den gleichen Zweck erfüllt.

 

Müllbeutel selbst gemacht

Wahrscheinlich kennen Sie das Problem mit dem Mülleimer - seitdem Sie immer mit Netz, Tasche oder Korb einkaufen, haben Sie keine Plastiktüten mehr, die Sie bisher als Müllbeutel verwendeten. Eigens Müllbeutel aus Kunststoff kaufen, um einen schmierigen Mülleimer zu verhindern? - Das muss nicht sein!
Ein altes Rezept von unserer Großmutter, deren Sparsamkeit sich heutzutage immer mehr als umweltfreundlich erweist, ist es altes Zeitungspapier, auseinander zu falten und den Mülleimer damit auszulegen. Wer ein übriges tun will, kann darüber noch eine "Halskrause" anbringen, damit der Mülleimer auch bei höherem Füllstand nicht verschmutzt wird.
Das Zeitungspapier saugt eventuell vorhandene Flüssigkeit auf und verhindert so Geruchsbildung. Machen Sie den Versuch - Sie werden erstaunt sein, welche Leistung eine ausgelesene Zeitung bei Ihren Beseitigungsproblemen erbringen kann!

 

 



BUND-Jahrbuch Bauen und Renovieren 2017

Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Jahresbericht 2015

Unser neuer Jahresbericht steht ab sofort zum Download zur Verfügung!

Der BUND Thüringen ist Teil des Bündnis für ein Thüringen der Demokratie, 
Vielfalt und Mitmenschlichkeit
.

Lesen Sie dazu den Brief unseres Landesvorsitzenden, Ron Hoffmann.

Suche