Spur in der Landschaft- eine Reise entlang des Grünen Bandes in Thüringen

Das Grüne Band ist nicht nur eine Perlenkette verschiedener wertvoller Biotope. Folgt man dem ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen, erlebt man gleichzeitig einen Querschnitt durch die verschiedensten Landschaften Deutschlands. Entlang des Kolonnenweges und vorbei an Resten der Grenzanlagen stößt man immer wieder auf Spuren der deutsch-deutschen Geschichte. Wo früher Angst herrschte, finden sich heute wertvolle Biotope und einzigartige Lebensräume. Zu Fuß unterwegs bleibt Zeit zum Nachdenken und Hingucken. Im Laufe der Zeit entwickelt sich das Grüne Band zum lebendigen Mahnmal, an dem noch viele folgende Generationen Geschichte hautnah erleben können.

Broschüre "Spur in der Landschaft"

Literatur zum Thema Grünes Band Thüringen

  • Karin Kowol: „Spur in der Landschaft – eine Reise entlang des Grünen Bandes in Thüringen“, Broschüre, Erfurt 2002. Vom Dreiländereck Bayern- Sachsen-Thüringen bis zum Harz werden Landschaften und geschichtliche Denkmale beschrieben und einzelne Aspekte des Themas „Lebenslinie Todesstreifen“ erläutert.
  • Steinachtal & Linder Ebene - Ein Naturführer durch Zeit und Landschaft, Mitwitz 2004
  • Reiner Cornelius: Vom Todesstreifen zur Lebenslinie – Natur und Kultur am Grünen Band Hessen-Thüringen“, Niederaula 2005
  • Gerhard Schätzlein u.a.: Grenz-erfahrungen Bayern - Thüringen, 3 Bde, Hildburghausen 2004 und 2005.
  • Landolf Scherzer: Der Grenzgänger, 2005.


Ihre Spende hilft.

Suche