Mit Ihrer Hilfe kann der BUND die Südharzer Gipskarstlandschaft vor Raubbau schützen

Die Südharzer Gipskarstlandschaft steht an einem Scheideweg:  An vielen Stellen haben Gipskonzerne bereits große Krater in die Landschaft getrieben, um das „weiße Gold“ abzubauen. In den Gebieten „Rüdigsdorfer Schweiz“ und „Harzfelder Holz“ will der Gipskonzern St. Gobain seine Aktivitäten weiter ausweiten und dazu in größerem Umfang Flächen erwerben.

Zum Schutz der Gipskarstlandschaft hat das Land Thüringen hat sein Vorkaufsrecht an den BUND Thüringen und die Stiftung Naturschutz Thüringen abgetreten. In Wahrnehmung dieses Rechts will die Allianz Flächen im Naturschutzgebiet „Harzfelder Holz“ erwerben, um deren Kauf durch den Gipskonzern St. Gobain zu verhindern. Ausgehend von den erworbenen Flächen soll zukünftig die nachhaltige Pflege und Entwicklung der wertvollen Lebensräume im Naturschutzgebiet im Vordergrund stehen.

Für die Flurstücke, für die das Vorkaufsrecht wahrgenommen werden soll, ist ein Kaufpreis von mehr als 100.000 Euro festgesetzt worden. Es ist vorgesehen, dass die Stiftung Naturschutz Thüringen und der BUND Thüringen den Kaufpreis jeweils ungefähr zur Hälfte aufbringen. Ihre Spenden helfen dem BUND, den Finanzbedarf in Höhe von 50.000 Euro aufzubringen.

Spendenkonto des BUND Thüringen:
IBAN: DE 93820510000130093793, BIC: HELADEF1WEM
Stichwort „Gipskarst Südharz“


Update:
Mitte 2015 hat die Firma St. Gobain Klage gegen die Wahrnehmung des Vorverkaufsrechts durch den Freistaat Thüringen eingereicht. Der Flächenerwerb seitens des BUND Thüringen und der Stiftung Naturschutz Thüringen liegt seitdem auf Eis. Erst wenn das Verwaltungsgericht die Klage abgewiesen hat, kann der BUND die gesammelten Spenden ihrem Zweck zuführen und gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz die drei Flurstücke, wie geplant, kaufen.

Doch wir machen weiter! Der BUND Thüringen will zusätzliche Flächen kaufen, die sich zum Schutz der Gipskarstlandschaft und zur Eindämmung des Gipsabbaus im Südharz eignen. Doch dazu brauchen wir Ihre Hilfe! Melden Sie sich unter bund.thueringen@bund.net, wenn Sie Flächen kennen, die vorzugsweise bereits in Schutzgebieten oder in potenziellen Gipsabbaugebieten liegen.



Ihre Spende hilft.

Suche