Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Landesverband Thüringen e.V.

Auftakt-Aktion für die Wir haben es satt! – Demonstration vor dem Landtag in Erfurt - Kinder forderten auf Spielzeugtreckern eine enkeltaugliche Landwirtschaft

25. September 2019 | Landwirtschaft, Massentierhaltung

Vorabaktion zur "Wir haben es satt!"-Demo vor dem Erfurter Landtag  (BUND Thüringen / BUND Thüringen )

Erfurt. Heute setzten Kinder auf ihren Spielzeugtreckern vor dem Erfurter Landtag ein Zeichen für eine enkeltaugliche Landwirtschaft in Thüringen. Sie gaben den Startschuss für die „Wir haben es satt!“ - Demonstration in der Erfurter Innenstadt am kommenden Samstag, zu der ein breites Bündnis an zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Thüringen auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) aufgerufen hat. Das Motto: "Du hast die Wahl: enkeltaugliche Landwirtschaft jetzt! - Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und gutes Essen!"

"Wir wollen ein klares und starkes Zeichen setzen, dass viele Bauern und Bäuerinnen bereit sind, ihre Höfe im Sinne einer enkeltauglichen und umweltverträglichen Landwirtschaft umzubauen und damit auch langfristig ihre Existenz zu sichern und ein auskömmliches Einkommen zu erwirtschaften", sagt Michael Grolm, Berufsimker und Landesvorsitzender der AbL. "Nun ist die Politik gefordert, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen: wir brauchen eine Landesregierung, die sich endlich an die Seite der Bäuerinnen und Bauern stellt, die Tiere artgerecht halten, insektenfreundliche Landschaften schaffen und gutes Essen herstellen."

Martin Schmidt der Landesvorsitzende des NABU Thüringen sieht in der industriellen und konventionellen Landwirtschaft, wie sie heutzutage betrieben wird eine Bedrohung für die biologische Artenvielfalt. „Um das derzeitige Massenartensterben aufzuhalten, müssen wir gemeinsam mit den Landwirten Wege finden die Naturschutz und Landwirtschaft zusammenführt“, sagt der NABU-Landesvorsitzende. „Die Weichen hierfür müssen jetzt bei der Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik in der EU gestellt werden. Öffentliche Gelder dürfen nur noch für öffentliche Leistungen ausgegeben werden. Agrarsubventionen per „Gießkanne“, die zum größten Teil als reine Flächenprämie unabhängig von der Art der Bewirtschaftung gezahlt werden, sind umweltschädlich und müssen ein Ende haben.“

Ron Hoffmann, Landesvorsitzender des BUND Thüringen bringt es auf den Punkt: „Wir haben es satt, dioxinverseuchte Frühstückseier, Brötchen aus Genweizen oder Thüringer Bratwurst mit Hormonfleisch serviert zu bekommen. Dringender denn je brauchen wir eine bäuerliche, ökologische Landwirtschaft, welche nicht unsere Böden auslaugt, das Grundwasser verseucht und auf Massentierhaltung setzt. Gleichzeitig fordern wir einen Verzicht auf Pestizide, um unsere und die Lebensgrundlagen der heimischen Tier- und Pflanzenwelt nicht weiter zu zerstören.“

Hintergrund:
Ein breites Bündnis an zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Thüringen ruft auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) zur Wir haben es satt! - Demonstration am 28. September 2019 in Erfurt auf. Das Motto: "Du hast die Wahl: enkeltaugliche Landwirtschaft jetzt! - Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und gutes Essen!". Mehr als 30 Bäuerinnen und Bauern haben bereits angekündigt, mit ihren Traktoren aus ganz Thüringen zu kommen, um die Demo anzuführen. Ziel ist es, für die kommende Thüringer Landtagswahl ein klares Zeichen für den Umbau der Landwirtschaft zu setzen.


Datum:                        Samstag, der 28. September 2019
Uhrzeit:                       11:00 Uhr
Ort:                              Bahnhofsvorplatz, Erfurt

Ablauf:
Start ist um 11:00 Uhr am Bahnhofsvorplatz, gegen 13:30 Uhr werden Susanne Hennig-Wellsow (LINKE), Markus Malsch (CDU), Anja Siegesmund (Grüne) und Eleonore Mühlbauer (SPD) sich vor dem Anger 1 den Fragen der Organisator*innen zur zukünftigen Ausrichtung der Thüringer Landwirtschaft stellen.
Wir laden Sie herzlich zur Berichterstattung in Bild und Ton ein und freuen uns auf Ihr Kommen! Es gibt die Möglichkeit, zwei Bauern aus dem Landkreis Nordhausen bei den morgendlichen Arbeiten auf dem Hof vor dem Start zur Demo zu begleiten. Anschließend fahren sie mit dem Trecker zur Demo, auf der Fahrt werden noch weitere Traktoren dazustoßen - bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit Michael Grolm (0170/10 87 174) auf.

Die 18 Trägerverbände:
AbL Mitteldeutschland, Campact, BUND Thüringen, Thüringer Ökoherz, NABU Thüringen, Thüringer Tierschutzbund, Solidarische Landwirtschaft, attac Erfurt, Bioland, Demeter, Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund DBIB, Gäa, Grüne Liga, Naturfreunde, Naturland, Slowfood, Wir haben Agrarindustrie satt, Wabenwerk

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb