Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Landesverband Thüringen e.V.

„Grenzen trennen – Natur verbindet“

09. September 2016 | Grünes Band, Naturschutz, Lebensräume

Das GRÜNE BAND Thüringen als lebendiges Denkmal deutscher Geschichte

Erfurt. Am Sonntag, den 11. September, stellt sich das GRÜNE BAND Thüringen als lebendiges Mahnmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung beim BÜRGERFEST des Thüringer Geschichtsverbundes vor. Unter dem Motto „DenkMAL Europa“ steht der BUND Thüringen in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße für Informationen rund um die einmalige Verbindung von Natur und Geschichte am ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen zur Verfügung.

Nach derzeitigem Stand der Geschichtsforschung hat die Grenze innerhalb Deutschlands mindestens 900 Menschen das Leben gekostet. „Doch wo früher Zaun und Stacheldraht als Todesstreifen Menschen, Dörfer und Landstriche getrennt hat, ist eine blühende Lebenslinie für heimische Tier- und Pflanzenarten und ein Erinnerungs- und Erholungsort für die Menschen entstanden“, so Ron Hoffmann, Landesvorsitzender des BUND Thüringen. „Heute kommen Menschen aus ganz Deutschland zur Aufarbeitung der Geschichte hierher: der des Landes, der von Mutter und Vater oder ihres ganz persönlichen Schicksals.“

Für den BUND Thüringen ist das GRÜNE BAND Teil der Erinnerungs- und Wiederaufarbeitungskultur im Freistaat: „Das lebendige Denkmal Grünes Band soll den Menschen auch in Zukunft immer wieder in Erinnerung rufen, was der Bau von Grenzzäunen in ganz Europa zu bedeuten hatte.“ Das GRÜNE BAND Thüringen ist hier Teil des European Green Belt, das entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs von der Barentssee zur Ostsee und an deren Küste bis hin zur ehemaligen innerdeutschen Grenze verläuft.

Ron Hoffmann, Landesvorsitzender des BUND Thüringen, ruft auf: „Wir alle können beim Erhalt und der Weiterentwicklung des Grünen Bandes sowohl als einmaligen national bedeutenden Biotopverbund, als auch als geschichtliches Mahnmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung mithelfen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die geplante Ausweisung des Grünen Bandes als „Nationales Naturmonument“.  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb