Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Landesverband Thüringen e.V.

Spurensuche Gartenschläfer

Bildautor © Sven Büchner

Obwohl Deutschland eine besondere Verantwortung für die Erhaltung der Gartenschläfer hat, existieren kaum aktuelle Daten zur Verbreitung der Tiere. Hier setzt der BUND gemeinsam mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und der Universität Gießen in seinem aktuellen Projekt "Spurensuche Gartenschläfer" an: Mit Hilfe von standardisierten Untersuchungen wollen wir dem Ausmaß und den Ursachen des Artrückgangs auf die Spur kommen.Dazu gehören:

  • Ein Meldetool mit dem man Funde ganz einfach online anzeigen kann.
  • Spurentunnel durch die sich Gartenschläfer anhand ihrer Pfotenabdrücke sicher nachweisen lassen.
  • Wildkameras, die fotografische Nachweise der Art bringen.
  • DoMoS: Ein Tunnelsystem, in dem die Tiere fotografiert, gewogen und um eine kleine Haarprobe erleichtert werden.

Darüber hinaus finden Nahrungsanalysen anhand von Kotproben statt. Totfunde werden auf Parasiten untersucht und anhand genetischer Proben wird eine Gendatenbank erstellt. In Gebieten, in denen Schwerpunkte der Gartenschläferbestände verzeichnet sind, wird telemetriert, um mehr über die Lebensweise der Bilche zu erfahren.

Daran anschließend werden ein bundesweites Schutzkonzept und regional spezifische Schutzmaßnahmen entwickelt und umgesetzt. Parallel wird ein Sofortprogramm zum Schutz der Gartenschläfer umgesetzt:

  • Lebensraum verbessern durch z.B. mehr Versteckmöglichkeiten durch Höhlenbäume auf Streuobstwiesen oder zeitweise Ausbringung von Nistkästen,
  • Aufklärung zu Verzicht auf Rattengift, um die Gefährdung zu senken,
  • Verbesserung im artgerechten Umgang mit gefundenen oder verletzten Tieren in Wildtierauffangstationen. 

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Homepage zum Projekt.

Gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Im Freistaat Thüringen wird das Projekt mit Mitteln der Stiftung Naturschutz Thüringen gefördert.

Eure Ansprechpartner

Thomas Mölich

Projektleitung
Schlossstr. (Pavillon) 1 99820 Hörselberg–Hainich E-Mail schreiben Tel.: 036254 / 879250

Anita Giermann

Ehrenamtskoordination
Trommsdorffstr. 5 99084 Erfurt E-Mail schreiben Tel.: 0361 / 5550341

BUND-Bestellkorb