Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Landesverband Thüringen e.V.

Der Luchs

Der Luchs ist an einigen Stellen in Deutschland wieder unterwegs und macht unsere Natur ein Stück reicher. Doch lässt er sich vom Menschen in freier Wildbahn nur selten beobachten. Denn wie das Sprichwort "Ohren wie ein Luchs" schon sagt, sind die Tiere äußerst hellhörig und vorsichtig. Dazu kommt, dass sie vor allem in der Dämmerung und nachts auf die Pirsch gehen. Der BUND arbeitet an der Vision, dass Luchse in Mitteleuropa wieder flächendeckend in geeignete Lebensräume zurückkehren können.

Wusstet Ihr schon?

  • Ein Luchsrevier entspricht in etwa der Größe des Stadtstaates Bremen.
  • Das Nahrungsspektrum unserer heimischen Luchse besteht bis zu 90% aus Rehen.
  • Der Luchs wird in der Roten Liste als stark gefährdet geführt und ist in den Anhängen II & IV der FFH-Richtlinie gelistet, somit hat Deutschland die Verpflichtung zum strengen Schutz des Luchses und zur Ausweisung von Schutzgebieten.
  • Wiederansiedlungsprojekten ist es zu verdanken, dass der Eurasische Luchs wieder in einigen Ländern zu finden ist.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Der Luchs in Thüringen

Mittlerweile sind auch in Thüringen Luchse aufgetaucht. Die wenigen bisher nachgewiesenen Tiere stammen wahrscheinlich aus dem nahen Harz. Aus Thüringen wurde 2015 auch eine kleine Sensation gemeldet: ein Rekordwurf mit fünf Jungtieren, eine absolute Seltenheit. Leider fand man das Muttertier kurze Zeit später tot. Die Jungtiere haben den ungeklärten Tod der Mutter höchstwahrscheinlich nicht überlebt. Schlagzeilen machte auch der erste Nachweis eines Luchses im Nationalpark Hainich Anfang 2018. Nun konnten im Herbst 2019 eine Luchsin mit drei kräftigen Jungtieren im thüringer Teil des Südharzes nachgewiesen werden. Zusammen mit der Georg-August-Universität Göttingen betreibt de BUND im Rahmen des Projektes "Abundanz und Verbreitung des Luchses in Nordwest-Thüringen" seit Februar 2019 ein Fotofallen-Monitoring des Luchses im Thüringer Südharz. Weiterhin engagiert sich der BUND mit dem Projekt „Der Luchs in der Hainich-Region“ zusammen mit der Wildtierland Hainich gGmbH für den Luchs in Thüringen. Im Wildkatzendorf Hütscheroda verstärken ein Luchsgehege und eine Ausstellung die Öffentlichkeitsarbeit. Dafür wurde in der Region in Zusammenarbeit mit der örtlichen Jägerschaft ein umfassendes Fotofallen-Monitoring aufgebaut.

© Erwin Sparreboom / Shutterstock

Ansprechpartner

Dr. Markus Port

Projektkoordinator
E-Mail schreiben Tel.: 0551-3910890

Thomas Mölich

Projektleitung BUND
E-Mail schreiben Tel.: 036254 / 879250

Luchs-Wissen kompakt

Steckbrief des Luchses

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Aussehen

Charakteristisch für den Luchs sind sein breiter Backenbart und die ca. vier Zentimeter langen schwarzen Haarbüschel auf der Spitze seiner Ohren, denen er seinen Beinamen „Pinselohr“ verdankt. Anders als bei Löwen, wo nur das Männchen über eine Mähne verfügt, haben bei Luchsen sowohl Männchen als auch Weibchen einen Backenbart. Ungewöhnlich ist auch der Stummelschwanz mit der schwarzen Spitze, der nur 15 bis 20 Zentimeter lang ist, während die Schwanzlänge bei anderen Katzenarten ein Drittel bis die Hälfte der eigenen Körperlänge ausmacht. Das Fell aller Luchse ist gefleckt. Farbe und Flecken variieren je nach Jahreszeit und Region. Die Färbung des Sommerfells ist meistens rötlich braun, und die Flecken sind stärker ausgeprägt. Im Winter wird das Fell dichter und wechselt hin zu einer eher bräunlich grauen Färbung. Luchse sind ausgesprochen hochbeinig, das heißt: Sie haben im Gegensatz zu anderen Katzen besonders lange Beine, die ihnen die Fortbewegung im tiefen Schnee erleichtern. Seine Vorderpfoten sind etwas größer als die Hinterpfoten.

Größe

Der Eurasische Luchs ist mit seiner Schulterhöhe von bis zu 70 Zentimeter und seiner Körperlän-ge von bis zu 120 Zentimeter etwa so groß wie ein deutscher Schäferhund. Damit ist er nicht nur der größte Vertreter seiner Gattung, sondern auch die größte Raubkatze Mitteleuropas.

Gewicht

Männliche Tiere (Gewicht 20 bis 32 Kilogramm) sind etwa ein Fünftel größer als Weibchen (15 bis 21 Kilogramm).

Nachwuchs

Einmal im Jahr, in der sogenannten Ranzzeit, kommen der männliche Luchs, der Kuder, und die Katze zusammen, um sich zu paaren. Nach einer Tragzeit von ca. 70 Tagen, zwischen Mai und Juni, bringt die Katze in der Regel zwei Jungtiere zur Welt, die bei der Geburt noch blind sind und 250 bis 300 Gramm wiegen. Nach rund 16 Tagen öffnen die Jungtiere zum ersten Mal ihre Augen und beginnen, ihre Umgebung zu erkunden. Zu Anfang werden sie noch von ihrer Mutter gesäugt, die den Wurfplatz nur für kurze Zeit verlässt. Für die nächsten zehn Monate bleiben die Jungtiere bei der Mutter. In dieser Zeit noch übernimmt sie häufig die Jagd für ihren Nachwuchs. Zwischen März und April, in der Ranzzeit des darauffolgenden Jahres, werden die Jungtiere von ihrer Mutter verlassen. Sie begeben sich dann auf die Suche nach einem eigenen Revier.

Nahrung

Bis zu 90 Prozent bestimmen Rehe das Nahrungsspektrum unserer heimischen Luchse. Allerdings kann das Nahrungsangebot je nach Region schwanken. Mitunter stehen junge Rotwildkälber oder Wildschwein-Frischlinge auf dem Speiseplan. Ansonsten erbeuten Luchse auch gelegentlich Hasen, Füchse, kleinere Säugetiere und Vögel. Mögliche, aber seltene Ausnahmen sind Risse von Haus- und Nutztieren wie Schafe oder Ziegen. Auch die in Mitteleuropa noch nicht lange heimischen Mufflons stehen auf dem Speiseplan des Luchses.

Lebensraum

Luchse bevorzugen weite deckungsreiche Waldgebiete, die es ihnen möglich machen, erfolgreich zu jagen und sich zurückzuziehen. Luchse leben in den unterschiedlichen Waldlebensräumen, von den borealen Nadelwäldern über gemäßigte Laubwälder bis hin zu Bereichen der innerasiatischen Waldsteppe. Für ihr Tageslager oder den Ort, an dem die Weibchen ihre Jungen gebären, suchen sie sich abgeschiedene, gut versteckte Gebiete. Gerne nutzen Luchse dabei Felsstrukturen, auf denen sie während des Tages ruhen. Wenn nötig und möglich verlässt der Luchs den tiefsten Wald. Selbst in unserer modernen Kulturlandschaft findet er sich zurecht und jagt auch auf an Wälder angrenzenden Wiesen und Feldern.

Hier investieren Europa und der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete.
Projektträger ist die Wildtierland Hainich gGmbH. Weitere Akteure sind die Natura 2000-Station "Eichsfeld-Hainich-Werratal", der BUND Landesverband Thüringen e.V. sowie der ThüringenForst AöR.

Partner

Neben dem Nationalpark Hainich und dem Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal ist die Thüringer Jägerschaft ein fester Partner des Projektes.

BUND-Bestellkorb