Landesverband Thüringen e.V.

Pilotstudie "Abundanz des Luchses in Nordwest-Thüringen"

Im Rahmen einer zehnmonatigen Pilotstudie von Februar bis November 2019 haben Universität Göttingen und BUND Thüringen gemeinsam den Bestand des Luchses im thüringer Südharz sowie dem nördlichen Eichsfeld erfasst. Ziel der Untersuchung war es, die Fragen zu klären, wie viele Luchse in der Region leben, und wie weit sich ihr Verbreitungsgebiet südlich des Harzes erstreckt. Zur Beantwortung dieser Fragen kamen automatische Kameras an verschiedenen Standorten im Südharz sowie im nördlichen Eichsfeld zum Einsatz. Erstmals in Thüringen wurden die entstandenen Aufnahmen genutzt, um Luchse anhand ihrer charakteristischen Fellzeichnung individuell zu unterscheiden. Auf diese Weise konnten die Aufnahmen insgesamt sieben selbstständigen Luchsen sowie drei Jungtieren zugeordnet werden. Vier der sieben selbstständigen Luchse können als standorttreue Luchse eingestuft werden.

Methoden

Das Untersuchungsgebiet gliederte sich in zwei Teilbereiche: Ein erster Teilbereich umfasst die etwa 110 km² große Fläche des thüringer Harzes, sowie die dem Harz im Landkreis Nordhausen vorgelagerten Waldgebiete. Ein zweiter Teilbereich umfasst ein etwa 15 km² großes Gebiet, das sich im Landkreis Eichsfeld südlich an den niedersächsischen Harz anschließt (von diesem aber durch einen Streifen Kulturlandschaft sowie die Bundesstraße 243 getrennt ist).

 

Die Karte zeigt neben den Standorten der Fotofallen auch potentielle Barierren der Ausbreitung - wie die A38, Bundesstraßen und auch Kulturlandschaft - auf.

Über beide Gebiete zusammen wurden insgesamt 16 Kamera-Standorte ausgewählt, an denen jeweils zwei Kameras ausgebracht wurden, um vorbei ziehende Luchse von beiden Seiten fotografieren zu können. Die Fotofallen wurden überwiegend entlang von Waldwegen aufgestellt, da sich Luchse (wie viele andere Katzenartige auch) bevorzugt entlang solcher Wege bewegen.

Mithilfe der Fotofallen-Aufnahmen konnten im Untersuchungsgebiet lebende Luchse anhand ihrer Fellmuster individuell voneinander unterschieden werden. Auf diese Weise ließ sich beurteilen, wie viele Luchse im Laufe unserer Untersuchung fotografiert wurden, und an welchen Fotofallen-Standorten diese Aufnahmen entstanden. Außerdem wurden alle im Rahmen unserer Pilotstudie individualisierten Luchse mit den Fotodatenbanken des Nationalparks Harz abgeglichen. So konnte beurteilt werden, ob ein in Thüringen fotografierter Luchs bereits aus dem niedersächsischen oder sachsen-anhaltinischen Harz bekannt war.

Ergebnisse

Im Verlauf der Untersuchung von Februar bis November 2019 entstanden insgesamt 84 Foto-Ereignisse (Definition siehe unten) von Luchsen. Knapp 80% davon ließen sich anhand des Fellmusters unterschiedlichen Luchsen individuell zuordnen. Insgesamt konnten im Laufe dieser Untersuchung sieben selbstständige (erwachsene) Luchse und drei Jungtiere fotografiert werden.

Im nördlichen Eichsfeld konnten zwei Luchse individualisiert werden. Bei einem der Luchse handelt es sich um einen Kuder, also einen männlichen Luchs, der bereits aus dem niedersächsischen Harz bekannt war. Bei dem zweiten Luchs handelt es sich um ein Weibchen, welches bislang noch nicht bekannt war. Da sich beide Tiere über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten im Untersuchungsgebiet aufhielten, können sie als residente, das heißt standorttreue, Luchse eingestuft werden.

Residente Luchse im Eichsfeld Die beiden linken Bilder zeigen den Kuder, die beiden rechten das Luchsweibchen, welche vermutlich im nördlichen Eichsfeld heimisch geworden sind.
Luchsin mit ihren drei Jungen im Südharz Die meisten Nachweise im Südharz entfallen auf das Luchsweibchen welche im Südharz ihre Jungtiere zur Welt brachte und bereits aus Sachsen-Anhalt bekannt ist.

An den sieben Fotofallen-Standorten im thüringer Harz konnten vier verschiedene Luchse nachgewiesen werden. Die meisten Nachweise entfielen auf ein Weibchen, welches bereits aus dem sachsen-anhaltinischen Harz bekannt ist, und das vermutlich Anfang Mai im thüringisch-sachsen-anhaltinischen Grenzbereich Junge zur Welt brachte. Das Weibchen wurde in den Jahren 2016 und 2017 bereits mit Jungtieren von Wildkameras im sachsen-anhaltinischen Harz erfasst.

Neben diesem Weibchen wurde ein zweiter Luchs regelmäßig von unseren Kameras erfasst. Bei diesem Luchs handelte es sich um einen Kuder, der bereits aus Sachsen-Anhalt bekannt ist. Beide Luchse sind als resident einzustufen. Ihre Streifgebiete erstrecken sich bis nach Sachsen-Anhalt.

Von den drei übrigen im Projekt erfassten Luchsen entstanden zu wenige Aufnahmen, um gesicherte Aussagen über den Status dieser Tiere treffen zu können.

Das Projekt zeigt, dass neben dem Südharz auch die Waldgebiete im nördlichen Eichsfeld einen geeigneten Lebensraum für den Luchs darstellen, sowie möglicherweise einen ersten Trittstein für die Ausbreitung der Art nach Süden. Dass zwei der erfassten Luchse ausserhalb des Harzes leben, legt nah, dass der Luchs auch in stärker fragmentierten Waldgebieten der deutschen Kulturlandschaft heimisch werden kann.

Zukünftige Untersuchungen sollen nun zeigen, wie weit sich die Streifgebiete der beobachteten Luchse nach Süden erstrecken, ob sich dort die Streifgebiete weiterer residenter Luchse anschließen und ob auch weiter vom Harz entfernt gelegene unzusammenhängende Waldgebiete Lebensraum für den Luchs sein können.

Wenn eine Fotofalle von einem Wildtier oder einer Gruppe von Wildtieren ausgelöst wird, kommt es nicht selten vor, dass mehrere Aufnahmen des Tieres oder der Tiergruppe entstehen. Daher werden alle Aufnahmen, die in einem zeitlichen Abstand von unter 5 Minuten zur vorangegangenen Aufnahme entstehen, zu einem sogenannten Foto-Ereignis zusammengefasst.

Foto im Header ©  Markus Wittmann / Pixabay

Ansprechpartner

Dr. Markus Port

Projektkoordinator
E-Mail schreiben Tel.: 0551 3925636

Andere Arten im Untersuchungsgebiet:

Wolf (Canis lupus)

Im Laufe unserer Untersuchung entstanden fünf Foto-Ereignisse von Wölfen. Interessant ist der Fall der Wölfin „Knickrute“. Sie wurde am 16. Mai 2019 zwei Mal von unseren Kameras im thüringer Harz erfasst. Am 06. Juni wurde sie von Kameras der AG Naturschutzbiologie der Universität Göttingen im Nordhessischen Ringgau fotografiert. Diese Wölfin hat den thüringer Harz daher mit Sicherheit nur durchwandert.
 

Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris)

Im Projekt wurden auch die Foto-Ereignisse anderer Arten, wie der Wildkatze mit denen aus anderen Untersuchungs-gebieten verglichen, um Schlussfolgerungen auf die relative Häufigkeit der Art zu ziehen. Hierbei konnte gezeigt werden, dass die Wildkatze im Südharz in etwa gleich häufig vorkommt wie in Nordhessen. Ausserdem kann davon ausgegangen werden, dass die Wildkatze flächendeckend über das Untersuchungsgebiet im Südharz verbreitet ist.

kurz & BUNDig

BUND-Bestellkorb